Wie Fussball und Berührung verbunden werden können: einfacher geht es nicht beide Parteien glücklich zu machen

Ohne Berührung verkümmert der Mensch.

Massagen tun uns gut. Bei Massagen findet Berührung auf einer sehr persönlichen Ebene statt.

Massagen sind nichts anderes als Körperkontakt durch Berührungen.

Berührungen entspannen die Muskeln, berühren die Seele und setzen das Hormon Oxytocin frei.

Es wird auch als das Kuschelhormon bezeichnet, da es die zwischenmenschliche Bindung festigt.

Darüber hinaus senkt es den Blutdruck, reduziert die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol und führt uns damit vom Anspannungs- in den Entspannungsmodus.

1998 haben Forscher zur Fußball Weltmeisterschaft gezählt, wie oft die Spieler einer Mannschaft während des Spiels, Körperkontakt hatten.

Verblüffende Erkenntnis war, dass die Mannschaft deren Spieler sich am häufigsten und mit größter Ausdauer berührten, Weltmeister wurden.

Es waren die Franzosen.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Fans sind meistens so involviert in das Geschehen auf dem Feld, dass es auch bei ihnen hier und da zu Verspannungen kommen kann.

Diesen Gedanken griffen die Schreiber der folgenden Spielanleitung der Berührung auf.

Als im Jahre 2008 die Fußball Europameisterschaft ausgetragen wurde, war in jedem Zimmer der Therme Bad Blumenau in Österreich folgende „Spielanleitung“ zu finden.


  1. Einlauf der Teams auf dem Fußballplatz: Bringen Sie Ihren Partner in eine bequeme Lage.
  2. Aufstellung: Verteilen Sie etwas Massageöl in Ihren Händen und wärmen es durch das Reiben der Handflächen.
  3. Anpfiff – das Spiel ist eröffnet: Massieren Sie sanft das Massageöl auf die Haut Ihres Partners, um ihn mit dem zarten Duft der Essenzen zu entspannen.
  4. Kopfball: Eine leichte Massage an den Schläfen und an der Stirn bewirken Wunder.
  5. Freistoß: Nutzen Sie die Chance, direkt oder indirekt die richtige Stelle zu finden, auch ein abgewehrter Ball ist den Versuch wert.
  6. Gelbe Karte: Seien Sie behutsam bei jeder Berührung des Partners, sonst droht Ihnen Ausschluss.
  7. Elfmeter: Konzentrieren Sie sich auf den Körper Ihres Partners.
  8. Foul durch den Gegner: Ihre Massage am Körper sollte nicht zu fest sein.
  9. Tor: Sie massieren gut, wenn Ihr Partner zu schnurren beginnt.
  10. Spielerwechsel: Sollten Ihre Hände müde werden, kann Ihr Partner sicher mit einer kurzen Nackenmassage behilflich sein.
  11. Halbzeitpause: Jetzt haben Sie den Partner fünfzehn Minuten lang für sich, schalten Sie den Fernseher ab und nutzen Sie die Zeit für eine Umarmung.
  12. Anpfiff zur zweiten Halbzeit: Um die Durchblutung wieder in Form zu bringen, starten Sie erneut mit einer sanften Massage am ganzen Körper.
  13. Eigentor: Hin und wieder gönnen Sie sich selbst einen Tropfen Öl auf die Haut  welche diese geschmeidig belebt und erfrischt.
  14. Fehlentscheidung des Schiedsrichters: Seien Sie vorsichtig bei empfindlichen Körperstellen.
  15. Letzte Spielminute: Die Intensität der Massage bestimmen Sie selbst.
  16. Verlängerung: Wir empfehlen sanftes Streicheln der Haut kurz vor dem Ende.
  17. Schlusspfiff: Nun ist es Ihnen überlassen, Ihren Sieger zu feiern.

Eine nette Idee für alle Daheimgeblieben für das kommende Fußballspiel, nicht wahr?

Alles Liebe, Aksana.

Übrigens:

In der Frauen Orgasmus Schule lernst du mehr über deinen Körper, deine weibliche Kraft und dein Weg zu wahrhaftigen Ekstasen. Je mehr eine Frau über ihren Körper, ihre Bedürfnisse und Wünsche weiß, desto besser kann sie ausdrücken, was sie BRAUCHT. Schau dich gerne um. Ich freue mich auf dich, Aksana.

Bildnachweis:

123RF Lizenzfreie Bilder von gakaskr,

Persönlicher Hinweis zum *:

Transparenz für Dich: Der Link in dieser Empfehlung ist ein Affiliate-Link, d.h. wenn du dich zum Kauf eines Produktes über diesen Link entscheidest, dann erhalte ich eine kleine Provision für meine Empfehlung. Für dich entstehen selbstverständlich keine höheren oder zusätzlichen Kosten. Diese Empfehlung spreche ich aus, weil ich von dem Produkt zu 100% überzeugt bin. Ich wünsche dir viel Vergnügen.

Quellenangabe:

Spielanleitung aus dem Buch Drück mich mal* von Cem Ekmekcioglu