Verändere sofort dein Liebesleben mit diesem einen Tipp

Leider ist die Schule im Verstehen des Mannes und auch des männlichen Körpers kein fester Bestandteil im Leben junger Menschen. Und so kommt es, dass Frauen keine Ahnung haben, wie Männer wirklich sind, was sie brauchen oder was sie im Bett wirklich wollen.

Versteht mich nicht falsch, die körperlich sichtbaren Unterschiede werden schon erklärt und dargestellt, aber das ist alles sehr oberflächlich à es geht in der westlichen Kultur nicht darum, das Männliche oder das Weibliche an sich zu verstehen. Und das sind nun einmal die entscheidenden Grundlagen, um Mann und Frau zu verstehen.

Frauen haben keine Ahnung, was Männer wollen oder brauchen

Mir ist das zum ersten Mal bewusst geworden als ich Sexspielzeugberaterin war und bei den verschiedenen Abenden unterschiedliche Frauen immer wieder die gleichen Fragen stellten:

    • Was will ein Mann?
    • Wie kann ich ihn befriedigen?
    • Wie wird er verrückt nach mir?
    • Wie kann ich den Sex besser gestalten?
    • Warum macht mein Mann das und nicht das?
    • Warum haben wir immer das gleiche Streitthema und kommen einfach nicht weiter?
    • Und und und

Ich habe daraufhin ebenfalls angefangen zu forschen und zu hinterfragen. Diese Reise dauert weiterhin an, denn je tiefer man eintaucht merkt man, dass da noch so vieles mehr zu entdecken gibt.

In meiner Arbeit spielt Neugier und Begeisterung eine entscheidende Rolle. Daher möchte ich dich Inspirieren diese Neugier in dir zu erwecken und deine eigene Forschungsreise zu beginnen.

Werde neugierig auf die Intimzone des Mannes

Der erste Schritt ist die Neugier für den männlichen Intimbereich zu erwecken (oder wiederzufinden). Hierzu passt ein schönes Zitat von B.F. Skinner:

„Wenn du auf etwas Interessantes stößt, lass alles andere fallen und untersuche es.“

Wie das geht?

Betrachte jedes noch so winzige Element, schaue durch die Augen eines Künstlers der auf der Leinwand jedes Detail festhalten möchte, egal ob nackt oder verdeckt, begreife mit allen Sinnen und natürlich unter intensivem Einsatz des Tastsinnes, d.h. spüren, fühlen, wahrnehmen.

So wie jeder Daumenabdruck sich von einem anderen unterscheidet, so unterscheidet sich jeder Mann im Intimbereich: die Größe, das Aussehen und der „Charakter“ des P e n i s ist komplett verschieden. Im Leben eines Mannes dreht sich viel um seinen Penis und das ist gar nicht verwunderlich, denn es ist nun einmal ein sichtbarer Teil des Körpers.

Warum sollte das etwas Schlimmes sein, wenn ein Mann stolz ist auf seinen P e n i s?

Sollten wir nicht auch als Frauen stolz auf unsere Vagina sein? Für einen Mann ist es von Bedeutung, was seine Partnerin von seinem Körper und natürlich auch ganz klar von seinem Penis denkt. Und wenn wir ehrlich zu uns selber sind, ist uns das auch wichtig! Wir wollen spüren, dass unser Partner unseren Körper schön, anziehend und erotisch findet.

Aber oftmals müssen wir Frauen uns in dieses Thema „Verehrung“ des Intimbereiches gedanklich und gefühlsmäßig reinfühlen. Dieses Thema ist mit so vielen Vorurteilen belegt, es reicht von einem zu großen Ego, Geilheit oder einen übertriebenen S e x trieb, der möglicherweise unterstellt wird.

Ein winziges und doch so wichtiges Detail

Dabei geht es eigentlich nur um das winzige Detail, dass es für einen Mann ist es wichtig, was seine Partnerin von seinem Penis denkt! Und ich kann in diesem Zusammenhang nur betonen, dass es auch für eine Frau ebenso wichtig ist zu wissen, dass ihr Mann ihren Intimbereich positiv wahrnimmt.

Das Männer sich damit intensiver auseinandersetzen als Frauen, mag mit dem einfachen Fakt zusammenhängen, dass Männer ihren kompletten Intimbereich nun einmal komplett sehen und wahrnehmen können. Jeden Tag beim pinkeln und noch viel mehr über den Tag verteilt.

Dass es bei Frauen anders ist, ist doch kein Thema von Schuld oder einer Schlechterstellung. Es ist eben anders. Männern deswegen großes Ego oder Geilheit zu unterstellen, ist nicht förderlich.

Männer machen sich Gedanken wie diese:

    • Mag sie meinen P e n i s? Oder mag sie ihn nicht?
    • Vergleicht sie meinen P e n i s mit dem P e n i s eines früheren Partners?
    • Ist mein P e n i s zu groß, zu klein, …?

“Ich liebe deinen P***s.”

Und hier dürfen wir Frauen lernen die Männer abzuholen, indem wir es ihm gegenüber laut aussprechen, dass er einen wunderbaren, schönen, genau richtigen P e n i s hat.

Ja, es lohnt sich ihm direkt zu sagen: “Ich liebe deinen P e n i s.”

Viel zu wenige Frauen geben ihre Begeisterung oder Bewunderung für den P e n i s an den Mann weiter. Und Männer trauen sich nicht danach zu fragen, weil sie sich davor fürchten in irgendeiner Meinungsschublade zu landen oder sie haben Angst, dass die Antwort zu ihren Ungunsten ausfallen würde.

Natürlich muss der Moment passen, wenn man einem Mann eine Anerkennung über seinen Intimbereich gibt, aber letztendlich gibt es trotzdem genug dieser Situationen und wir Frauen dürfen einfach beginnen es zu tun. Und zwar uns zu trauen, es ihm zusagen, dass er einen tollen P e n i s hat.

Du wirst in seinen Augen sehen, ob deine Anerkennung angekommen ist, wenn die Lebenslust darin zu funkeln beginnt und er wird dir vielleicht auch nicht antworten können, weil es ihn so berührt und er einfach nur deine Worte genießt

Was hat Faszination für den Intimbereich mit e r o t i s c h e n Massagen zu tun?

Begeisterung und Faszination spürt man sehr auf energetischer Ebene und das ist einer der wichtigsten Grundlagen für eine gelungene Massage bzw. für eine Berührung. Erst dann spürt der andere auch, dass du ihn gerne berührst oder eben nicht.

Du kannst dich sicherlich noch an das Beispiel meiner Kollegin aus dem Studio erinnern, die zwar gerne junge Männer massierte, aber sich davor „ekelte“ ältere Männer anzufassen. Noch ein Beispiel zum Abschluss mit dem ich dir gerne verdeutlichen will, warum diese innere Begeisterung und Faszination so unglaublich wichtig sind: Warst du schon einmal beim Friseur, Massage oder bei einem anderen Termin anderem, wo du berührt wurdest?

Und bist danach rausgegangen und hast dich erschöpft gefühlt? Sozusagen ging es dir danach eher schlechter als vorher? Das lag nicht daran, dass die Person ihr Handwerk nicht beherrscht hat, sondern weil sie in Gedanken überhaupt nicht bei dir war und auch während der Behandlung hatte die Person vielleicht überhaupt keine Lust dich zu frisieren, musste es aber.

So etwas spüren wir auf energetischer Ebene z.B. durch Erschöpfung oder manchmal auch einfach nur durch ein komisches Gefühl.

Nur weil man etwas nicht sieht, heißt es nicht, dass es nicht existiert

Oftmals unterschätzen wir die energetische Ebene, weil sie nicht sichtbar ist und wir in einer Zeit leben in dem der Sehsinn eine übergeordnete Rolle zugeordnet wird. Dabei hat die energetische Ebene eine sehr große Bedeutung, was vor allem bei Berührungen und Massagen spürbar wird.

Daher lerne dich wieder für den Körper deines Partners zu begeistern. Studiere das nächste Mal ungeniert und voller Neugier den Intimbereich deines Partners und dann teile diese Faszination mit ihm.

Nutze diese Faszination, Begeisterung und Neugier auf den Köper deines Partners um erlaube deinen Händen diese Faszination auf den Körper deines Partners zu übertragen.

Wenn du noch tiefer in das Thema Berührungen eintauchen möchtest, dann schau dir gerne in der Frauen O r g a s m u s Schule meinen Berührungskurs „Wie man Männer berührt“ an. Ich freue mich auf dich.

 

In Verbundenheit, Aksana.

 

 

Bildnachweis:

Rechte für Bilder in diesem Artikel liegen entweder bei Aksana Rasch, wurden explizit ausgewiesen oder ihnen unterliegt die Erlaubnis der lizenzfreien Nutzung durch die Plattformen pexels.com, unsplashed.com oder pixabay.com.

Übrigens:

In der Frauen Orgasmus Schule erfährst du mehr über deinen Körper, deine weibliche Kraft und dein Weg zu wahrhaftigen Ekstasen. Je mehr eine Frau über ihren Körper, ihre Bedürfnisse und Wünsche weiß, desto besser kann sie ausdrücken, was SIE wirklich BRAUCHT. Schau dich gerne um. Ich freue mich auf dich, Aksana.